90 Jahre Frauenwahlrecht

Allgemein

90 Jahre Frauenwahlrecht

Die Parteien und Wählervereinigungen suchen auch in Hemmingen derzeit neben guten Kandidaten auch fähige Frauen für den Gemeinderat. Da mindest zwei der 4 Gemeinderätinnen sich nicht mehr zur Wahl stellen werden, ist es auch notwendig, Kandidatinnen auf die Kandidatenlisten aufzustellen. Das war jedoch nicht immer möglich, das Wahlrecht der Frauen in Deutschland gibt es erst seit 90 Jahren. Die SPD hatte einen großen Anteil daran, dass es heute möglich ist, dass Frauen wählen und gewählt werden können.

90 Jahre Frauenwahlrecht

Die Parteien und Wählervereinigungen suchen auch in Hemmingen derzeit neben guten Kandidaten auch fähige Frauen für den Gemeinderat. Da mindest zwei der 4 Gemeinderätinnen sich nicht mehr zur Wahl stellen werden, ist es auch notwendig, Kandidatinnen auf die Kandidatenlisten aufzustellen. Das war jedoch nicht immer möglich, das Wahlrecht der Frauen in Deutschland gibt es erst seit 90 Jahren. Die SPD hatte einen großen Anteil daran, dass es heute möglich ist, dass Frauen wählen und gewählt werden können.

Die SPD schrieb als erste deutsche Partei die Gleichberechtigung von Frau-en und Männern auf ihre Fahnen und forderte bereits 1891 das Frauenwahlrecht. Am 30. November 1918 gab es den ersten Erfolg: Das Reichswahlgesetz wurde im Reichsgesetzblatt verkündet - nach jahrzehntelangem Ringen bekamen Frauen in Deutschland das Wahlrecht.

Bereits 1875 forderte August Bebel, Kopf der deutschen Arbeiterbewegung und Vorkämpfer für die Frauenrechte, das Frauenwahlrecht mit den Worten: "Um Schwimmen zu lernen, muss ich ins Wasser gehen können, sonst lerne ich es nicht." 16 Jahre später nahm die SPD die Forderung als erste deutsche Partei in ihr Programm auf. Darin hieß es nun: "Allgemeines, gleiches, direktes Wahl- und Stimmrecht mit geheimer Stimmabgabe aller über 20 Jahre alten Reichsangehörigen ohne Unterschied des Geschlechts für alle Wahlen und Abstimmungen."

Am 19. Januar 1919 durften Frauen schließlich zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Eine Sozialdemokratin, Marie Juchacz, hielt am 19. Februar 1919 als erste Frau in einem deutschen Parlament eine Rede. Ihre Eröffnungsworte "Meine Herren und Damen!", die heute selbstverständlich sind, weckten damals Heiterkeit bei den Abgeordneten. Juchacz ließ sich nicht beirren und fuhr fort: "Ich möchte hier feststellen …, dass wir deutschen Frauen dieser Regierung nicht etwa in dem althergebrachten Sinne Dank schuldig sind. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständ-lichkeit: sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vor-enthalten worden ist."

Am 12. November erinnerten der SPD- Parteivorstand und die SPD- Bundestagsfraktion in einer gemeinsamen Veranstaltung im Willy- Brandt- Haus in Berlin an diese historischen Leistungen und blickten nach vorn. Denn der vor 100 Jahren beschrittene Weg muss heute genauso entschlossen wie damals fortgesetzt werden: Egal ob im Hinblick auf politische Ämter, gleiche Aufstiegschancen, Lohngleichheit oder Bildungschancen - unsere Gesellschaft kann und darf es sich nicht erlauben, auf die Hälfte ihres Potenzials zu verzichten. Auch heute gilt es, sich mit einer aktiven Gleichstellungspolitik für eine zukunftsfähige Gesellschaft einsetzen.